IM # 014 – Hamburg – 7. Billerhuder Insel Marathon (2. Sommer-Edition) am 08.07.2012 – Bericht

Beim 7. Billerhuder Insel Marathon (2. Sommer-Edition, 43,5 km) am 08.07.2012 gab es mit 24 Teilnehmern (darunter drei Nachmeldern aus der Schlusswoche, einen vom Vortag und zwei vom Lauftag selbst) einen neuen Teilnehmerrekord für dieses Event und, da niemand unterwegs ausstieg, mit 24 Finishern auch einen neuen Finisherrekord. Andererseits imponieren trotz der bewährt flachen 18-Runden-Strecke auf diesen 43,5 km in der Ergebnisliste ungewöhnlich langsame Laufzeiten.

Hauptgründe dafür waren sicherlich die  Temperaturen von mehr als 25 °C (im nicht-vorhandenen Schatten), die bei Sonne pur und völlig schattenloser Strecke schnell deutlich über 30 °C imponieren, dazu drückende Schwüle und nahezu Windstille.

So war der Getränkeverbrauch mit 4 – 4 ½ Litern pro Teilnehmer ungewöhnlich hoch. Eine Erfrischungsdusche, die uns eine Kleingärtnerin per Gartenschlauch anbot (meist stand sie zu deren Bedienung selbst an der Strecke), nahm nahezu jeder Läufer in jeder Runde dankbar an. Erst als nach 5 Stunden dann für rund 30 Minuten ein befreiender Sommerregen einsetzte, verbesserten sich die Laufbedingungen signifikant und setzte auch prompt wieder mehr Aktivität, sprich: Tempo, auf der Laufstrecke ein.

Trotzdem erreichte – wohl bis auf die beiden ersten Frauen – kaum jemand auch nur annähernd seine Normalleistung.

Nach den obligaten Gruppenfotos war die Gruppe der 24 Läufer (21 Männer und 3 Frauen) kurz nach 10 Uhr auf die Strecke gegangen. Gleich vom Start weg setzten sich Mario Sagasser und Ole Sporleder an die Spitze. Nicht weit dahinter bildete sich mit Ralf Vollmer und Frank Stäcker ein Verfolgerduo, dem dann deutlich zurück ein Trio mit FEM-Neuling Kirsten Stahlberg, René Wallesch und Dirk Geese folgte.

Im Mittelfeld gruppierten sich die meisten Läufer immer wieder neu, wechselte diesmal auch ziemlich oft die Reihenfolge.

Ich selbst fand mich (nach dem schweren Mjölner Marathon in Assens/DEN mit seinen rund 800 Höhenmetern am Vortag) schon nach wenigen Hundert Metern ganz am Ende des Feldes wieder, wobei mir „Kaleu“ Günter Heyer und Helmut Braun Gesellschaft leisteten. Wir sicherten das Feld gewissermaßen nach hinten ab.

Nach einer für unsere Verhältnisse ziemlich schnellen Auftaktrunde schalteten wir dann in den Dauermodus um und inspizierten dabei vor allem die Kleingärten beiderseits unserer Laufstrecke Strandweg-West und Strandweg-Ost. Immer wieder fanden wir Details, die sich seit unserem letzten Lauf hier am 25.03.2012 geändert hatten oder neu waren. Überraschend war auch, dass die Sielbauarbeiten im Ostteil der Billerhuder Insel, die bereits bei unserem ersten Lauf hier an Silvester 2010 in vollem Gange gewesen waren, tatsächlich beendet waren. Soooo kannten wir diesen Abschnitt ja noch gar nicht!

Ausgesprochen nett waren auch unsere vielen Kontakte mit den aus den ersten sechs Läufen hier bekannten Kleingärtnern. Da konnten wir es uns auch mal leisten, die beiden von Parzelle 298 zu fragen, ob sie heute ausgeschlafen hatten, tauchten sie doch erst während unserer dritten Laufrunde auf.

Unserer Kleingärtnerin vom Bullenhusener Kanal, die einigen von uns im letzten Sommer während der Schlussrunde je eine große Sonnenblume überreicht hatte (was unser Medaillenmotiv des heutigen Laufes war!) hatten wir gleich in der ersten Runde eine Medaille umhängen können. Sie baute uns dann – wie erwähnt – während der ersten Runden ihren Gartenschlauch als Dusche auf und bediente diesen die meiste Zeit auch selbst. Da war es schwer zu entscheiden, wer an diesen Erfrischungsszenen mehr Spaß hatte…

Nach dem ersten Streckendrittel ließ sich Ole dann zurückfallen, übernahm also Mario alleine die Führung. Dahinter hatte sich Ralf inzwischen von Frank Stäcker gelöst und verkürzte immer mehr den Rückstand auf Ole, den er etwa bei Halbmarathon dann auch überholte. Am Ende kam er auch immer näher an Mario heran, konnte ihn jedoch nicht mehr gefährden.

So siegte Mario, der im Ziel völlig ausgepumpt wirkte, in 3.44.26 h vor Ralf, der nach taktisch schönem Lauf in 3.48.50 h Zweiter wurde.

Gesamtrang 3 gehörte dann Kirsten Stahlberg, die ihre männlichen Begleiter abgeschüttelt und ihnen mehr als 20 Minuten abgenommen hatte. Sie stellte in 4.14.56 h zugleich einen neuen Frauen-Streckenrekord auf.

Ole Sporleder, der während seiner Schlussrunde mehrere Hundert Meter zusammen mit Joachim Neuhaus, Günter und mir im Schonmodus mitschlich, wurde in 4.27.36 h Vierter bzw. dritter Mann.

Überhaupt fand unser Trio erstaunlich häufig Verstärkung in Läufern, die uns bereits zum wiederholten Male überrundet hatten und nun völlig ausgelaugt waren. Joachim, der uns drei Runden voraus war, war nur einer von ihnen.

Dirk Geese wurde in 4.34.15 h Fünfter. Frank Stäcker, der wegen Knieproblemen nach 14 Runden hatte aussteigen wollen, erholte sich wieder und belegte in 4.54.28 h Rang 6 vor Peter Kummer, der in 5.06.30 h Siebter wurde.

Damit hatten nach 5 Stunden gerade einmal sechs Teilnehmer = 25 % das Ziel erreicht!

René Wallesch, der zuvor mit Kirsten und Dirk gelaufen war, hatte sich aus diesem Trio verabschiedet, indem er sich beim Eiswagen von Eis-Livotto angestellt und danach in Ruhe gehend sein Eis gegessen hatte. Es muss ihm sehr geschmeckt haben, denn er gönnte sich wenig später dann noch eine weitere Portion. Immerhin rettete er in 5.11.06 h noch Rang 8 vor Patrik Schmidt, der in 5.12.12 h im Ziel eintraf. Dicht dahinter folgten Andreas Leffler (5.14.49 h) und Cornelia Feurich (5.15.13 h).

Dieter Merker und Thomas Radzuweit, die die gesamte Strecke gemeinsam absolviert hatten, teilten sich in 5.29.19 h Rang 12. Rainer Pufahl wurde in 5.31.50 h Vierzehnter.

Platz 15 wurde ebenfalls zweimal vergeben, und zwar an Frank Berka und Joachim Neuhaus, die sich erst während der letzten Runden gefunden hatten und nach 5.38.57 h im Ziel eintrafen.

Dort hatte sich übrigens nach Einsetzen des Regens die zuvor neben dem Verpflegungsstand angesiedelte Zielparty unter ein nur rund 15 Meter entferntes Carport-Dach verlagert…

Eebenfalls noch „sub 6“ finishten Hans-Joachim Meyer (5.44.14 h), Hans-Jürgen Hetzel (5.47.26 h) sowie Erika Köhn und ihr „kleiner Bruder“ Peter Kellermann (beide 5.55.55 h).

Martin Traeder, der Youngster des Tages, kam nach 18 Runden „Schleichgang“ in 6.21.02 h ins Ziel. Danach war nur noch unser Trio auf der Strecke. Wobei sich Helmut inzwischen durch einen längeren Verpflegungsaufenthalt 3-4 Runden vor Schluss leicht hatte zurückfallen lassen.

Auf dem Schlusskilometer standen dann unsere nette Kleingärtnerin und ihr Mann an der Strecke, überreichten dem Kaleu und mir je einen Blumenstrauß (Helmut hatte seinen bereits in der vorhergehenden Runde bekommen) und verabschiedeten uns für heute mit einem kühlen Glas Sekt!

Und dann waren wir in 6.55.37 h auch endlich (auf Rang 22) im Ziel. Helmut folgte wenig später in 6.57.29 h.

Erika freute sich sehr, als wir ihr den dritten (überzähligen) Blumenstrauß schenkten. Es folgte noch ein wenig Klönschnack und Fotos-Sichten, ehe die letzten Teilnehmer aufbrachen. Und nach einem ausführlichen Gespräch mit den Kleingärtnern von Parzelle 66, die uns die freie Benutzung ihres (Außen-)Wasseranschlusses sowie im Winter die ihrer geschützten Veranda anboten, baute ich dann auch in Ruhe den Verpflegungsstand ab, sichtete auf dem Rückweg noch eine potentielle Laufstrecke in Uhlenhorst und fuhr dann heim…

Fazit: Es war wieder einmal ein sehr schöner Lauftag bei „unseren Kleingärtnern“! Und Johanna, Hans-Jürgens Lebensgefährtin, kennt jetzt auch die türkische Bezeichnung für Kleingarten...

PS I: Bevor man die langsamen Zeiten über 5 oder gar 6 Stunden zu sehr abwertet, möge man sich vor Augen halten: Sieger Mario Sagasser läuft üblicherweise Zeiten von 3.10-3.20 h, Ole Sporleder 3.10-3.50 h (so gut wie nie über 4 Stunden), Ralf Vollmer läuft auf flachen Strecken um 3.20-3.30 h... Und 30 Minuten Abweichung in ihrem Leistungsbereich entsprechen bei den langsameren Läufern schnell mal 40-50 Minuten (oder mehr)!

PS II: Der 8. Billerhuder Insel Marathon (2. Herbst-Edition) findet am Mittwoch, dem 03.10.2012 (Tag der deutschen Einheit!), um 10 Uhr statt. Die Ausschreibung auf diesem Blog sowie die Online-Anmeldung sind bereits verfügbar. Gleiches gilt für den 9. Billerhuder Insel Marathon (3. Winter-Edition) an Silvester, dem 31.12.2012, um 10 Uhr.

8.7.12 21:29

Letzte Einträge: IM # 017 – Hamburg – Leuchtturm Bunthausspitze Marathon am 18.11.2012 – Anmeldungen, Biikefeuer-Ultramarathon (46,2 km) zur Hamburger Hallig am 21.02.2014 – Ausschreibung

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL